Statischer Festigkeitsnachweis

FEM Dienstleister - Dienstleistung: Festigkeitsberechnung (Ansys Ergebnisplot)

Ziel eines statischen Festigkeitsnachweises ist, die Tragfähigkeit einer Konstruktion bezüglich einmaliger oder selten auftretender Lasten zu ermitteln. Der Nachweis ist erbracht, wenn die Tragfähigkeit der Konstruktion höher als die auftretenden Lasten ist. Der zeitliche Verlauf der Lasteinwirkung wird dabei nicht explizit berücksichtigt.

 

Der Festigkeitsnachweis wird meist über den Vergleich der auftretenden Spannungen mit den zulässigen Spannungen geführt. Sofern ein plastisches Materialverhalten angenommen wird, erfolgt der Nachweis auf Basis der Dehnungen.

Leistungsangebot

Rechnerische Festigkeitsnachweise werden von uns für folgende Bauteile angeboten:

  • Schweißkonstruktionen
  • Schmiedebauteile
  • Gussbauteile
  • Schraubenverbindungen
  • Kunststoffbauteile

Analytische Festigkeitsberechnung

Das Verfahren für den statischen Festigkeitsnachweis wird von uns in Abhängigkeit des Komplexitätsgrades bestimmt. Das Ziel ist ein wirtschaftlich sinnvoller Nachweis, in dem Berechnungen per FEM nur dann zur Anwendung kommen, wenn es die Komplexität erfordert.

Einfache Bauteile und Konstruktionen werden von uns analytisch nachgewiesen. Dafür verwenden wir die aus der technischen Mechanik bekannten Zusammenhänge aus der Elastizitäts- und Plastizitätsheorie.

Lineare FE-Berechnung zur Festigkeitsberechnung

Für komplexe Konstruktionen, für die keine analytische Ermittlung der Spannungen und Verformungen möglich ist, verwenden wir für den Festigkeitsnachweis die Finite Elemente Methode.

Meist ist eine lineare FE-Simulation ausreichend, die insbesondere aus Wirtschaftlichkeitsgründen einer nichtlinearen Simulation vorzuziehen ist.

Nichtlineare Strukturanalyse mittels Finite-Elemente-Methode

Nichtlineare FE-Modelle wenden wir zum Beispiel in folgenden Situationen an:

  • Ermittlung der Grenztragfähigkeit unter Berücksichtigung von Plastifizierung (materielle Nichtlinearität: Überschreiten der Streckgrenze des Materials)
  • Berechnung des statischen Gleichgewichtes bei großen Verformungen (geometrische Nichtlinearität)
  • Modellierung von Kontakten wie z.B. Gleiten und Abheben der Trennfuge bei Schraubenverbindungen
  • Nichtlineare Modellierung von Wälzlagern

Normen und Richtlinien für den Nachweis

Die Festigkeitsnachweise erfolgen gemäß geltender Normen und Richtlinien, wie beispielsweise:

  • FKM-Richtlinie („Rechnerischer Festigkeitsnachweis von Maschinenbauteilen“) für den Maschinenbau
  • Eurocode 3 (DIN EN 1993) für den Stahlbau
  • AD 2000 für Druckbehälter
  • DNV GL für die Windenergie und Schiffbau
  • DIN 743 („Tragfähigkeitsberechnung von Wellen und Achsen“)

Kundenmeinungen

Bereichsleiter FE-Berechnung und Weiterbetrieb / IDASWIND GmbH

Dipl.-Ing. Christian Kasubek

Herr Hanke und sein Team haben uns bei mehreren Berechnungsprojekten unterstützt und die Ergebnisse haben uns überzeugt. Besonders schätzen wir den schnellen Kommunikationsweg, die Optimierungsvorschläge zur Ertüchtigung sowie die detaillierten Nachweise.

Festigkeitsnachweise für Schweiß- & Schraubverbindungen, Schmiede- & Gussbauteile


Kontaktieren Sie uns für ein kostenloses Angebot


Bild von Andreas Hanke

Andreas Hanke

Geschäftsführung, Dipl.-Ing.

Beispiele für abgeschlossene Kundenprojekte


Statischer Nachweis für mehrere schiffbauliche Großsektionen

Bei diesem Projekt wurde die Festigkeit mehrerer Großsektionen eines Kreuzfahrtschiffes (Abmessungen LxBxH ca. 40 m x 30 m x 35 m, ca. 400 t) hinsichtlich werftinterner Kranvorgänge bewertet. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf der Spezialverglasung.

Die Struktur wurde mittels FEM modelliert. Nachgewiesen wurde die Festigkeit der Stahlstruktur sowie die Verklebung der Glasbauteile.

Festigkeitsnachweis von Hebemitteln für Offshore-Kranvorgänge

Für die Offshore-Installation eines Tripods einer Windkraftanlage wurde eine Traverse hinsichtlich ihrer Festigkeit untersucht. Der Hebevorgang erfolgte von einer Jack-Up Barge.

Folgende Bauteile wurden nachgewiesen:

  • Schweißnähte und Struktur der Traverse
  • Flansch der Turmsektion

Der Nachweis erfolgte nach dem Regelwerk des DNV GL und wurde durch diesen zertifiziert.

Gondelverkleidung aus GFK für eine Windkraftanlage

Gondelverkleidung einer 4 MW Windenergieanlage - FestigkeitsnachweisFür eine Windenergieanlage (4 MW) wurde die Gondelverkleidung hinsichtlich Wind- und Verkehrslasten nachgewiesen. Der Nachweis erfolgte für folgende Komponenten:

  • GFK-Struktur der Verkleidung aus Wirrfaser
  • Tragstruktur aus Stahl inkl. der Schraubenverbindungen sowie der Schweißnähte
  • Anschlagpunkte zur Absturzsicherung

Rotorarretierbolzen einer Windkraftanlage

Geometrie-Abbildung aus Ansys für den Nachweis der statischen Festigkeit eines Arretierbolzens einer Windenergieanlage unter Berücksichtigung der plastischen VerformungsreservenEs erfolgte ein Nachweis des Rotorarretierbolzens einer Windkraftanlage. Um eine wirtschaftliche Konstruktion zu gewährleisten, wurde mittels einer FE-Analyse die plastische Grenztragfähigkeit ermittelt. Die auftretenden plastischen Dehnungen wurden unter Verwendung der FKM-Richtlinie bewertet.