Tool zur Ermittlung der Mindesteinschraubtiefe von hochfesten Schrauben mit metrischem Regelgewinden nach VDI 2230

Der nachstehende Rechner bietet die Möglichkeit, schnell und einfach die erforderliche Mindesteinschraubtiefe für hochfeste Schrauben (Festigkeitsklassen 8.8, 10.9 und 12.9) mit metrischem Regelgewinde (M3 bis M64) zu ermitteln. Dabei bietet die Datenbank mehrere Materialien (u.a. Baustahl, Gusseisen und Aluminiumlegierungen) als Innengewindewerkstoff zur Auswahl. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit die notwendigen Materialdaten manuell einzugeben.

Die Ermittlung der Mindesteinschraubtiefe erfolgt entsprechend der Vorgaben aus VDI 2230-1. Der Grundgedanke der Berechnung ist, dass die Schraube versagen soll, bevor die Gewindegänge (weder Innengewinde noch Bolzengewinde) abscheren. Die verwendeten Materialdaten sind den entsprechenden Normen entnommen und bezogen auf die Materialstärken konservativ angesetzt.

Die bereitgestellten Ergebnisse beziehen sich auf eine Toleranzpaarung von 6H/6g. Außerdem wird bei den Berechnungen vorausgesetzt, dass um die Gewindebohrung ausreichend Material vorhanden ist, das heißt, dass das Verhätlnis s / d  größer als 1.9 sein muss (s ist hier der Ersatzdurchmesser des Materialbereichs um das Innengewinde).

Trotz sorgfältiger Prüfung können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Für fehlerhaften Inhalt wird keine Haftung übernommen.

Mindesteinschraubtiefe-Rechner


Schraube
Nenndurchmesser: 
Festigkeitsklasse:

Innengewinde
Material:
Scherfestigkeitsverhältnis  Verhältnis aus Scherfestigkeit zu Zugfestigkeit des Innengewindewerkstoffs
Mindestzugfestigkeit MPa

Info

Hinweis: 


Ergebnis
Mindesteinschraubtiefe   mm
meff / d  effektive Mindesteinschraubtiefe / Nenndurchmesser

Bei einem Verhältnis meff / d > 1.5 erfolgt eine Warnung durch rotes Markieren des Ergebnisses. Dies bedeutet, dass die gewählte Paarung aus Schraube und Material evtl. zu Problemen führen kann. Mehr Informationen dazu finden Sie in dem zugehörigen Artikel zur Mindesteinschraubtiefe.